Woher kommen Bettwanzen?

Bettwanzen sind auf einmal da, sie siedeln sich im Bett, aber auch hinter loser Tapete, unter dem Teppich, in alten Büchern und anderen Schlupfwinkeln an. Da sie nachtaktiv sind, kann man sie nur schwer ausmachen. Nur dann, wenn die Population bereits entsprechend groß ist, bemerkt man tagsüber hin und wieder eine Bettwanze. Viel früher bemerkt man jedoch die Symptome, die sich durch die reihenartig auf der Haut angeordneten Bisse, die gerötet sind und jucken, bemerkbar machen. Zeigen sich diese Symptome, wird man sich fragen, woher kommen Bettwanzen?

Mangelnde Hygiene ist nicht immer die Ursache

Viele Menschen glauben, dass mangelnde Hygiene die Ursache für den Befall mit Bettwanzen ist. Das ist jedoch ein Irrtum, denn Bettwanzen verbreiten sich schnell und siedeln sich in schwer zugänglichen Bereichen an. Oft bringt man sie sich aus dem Urlaub mit nach Hause, wo sie sich in den Hotelbetten aufhalten. Sie sind am stärksten in Nordamerika und in Europa verbreitet; aus Amerika haben sich bereits viele Bettwanzen ausgebreitet. Häufig befinden sie sich im Frachtgut und im Reisegepäck und werden dann bei Flügen nach Europa eingeschleppt. Auch antike Möbel und andere Einrichtungsgegenstände, die aus dem Ausland stammen oder schon etliche Jahre auf dem Buckel haben, sind ideale Aufenthaltsorte für Bettwanzen. Die Bettwanzen befinden sich in den Ritzen und Winkeln und verbreiten sich dann. Auch über gebrauchte Textilien oder Polster können die Bettwanzen in Wohnungen gelangen. Tauben, die im Dachbereich leben, können zur Verbreitung der Bettwanzen beitragen. Bettwanzen legen innerhalb von zwei Monaten zwischen 200 und 500 Eiern ab, dabei legen sie jeweils 10 bis 15 Eier.

Schlupfwinkel als ideale Aufenthaltsorte

Woher kommen Bettwanzen? Diese Frage wird man sich stellen, wenn man plötzlich eine Bettwanze bemerkt. Die Stiche der Bettwanzen schmerzen nicht, nur nach dem Einstich bemerkt man Rötungen oder Jucken. Daher stören die Bettwanzen in der Regel nicht den Schlaf. Haben sich die Bettwanzen mit Blut vollgesaugt, ziehen sie sich wieder in ihre Verstecke zurück, sie sind dort selbst mit akribischen Suchaktionen nur schwer auszumachen. Selbst aus winzigen Spalten, in denen man sie nicht vermutet, beispielsweise in

  • Steckdosen
  • Lichtschaltern
  • Weckern
  • Büchern
  • Kleidungsstücken
  • Polstermöbeln,

können sich die Bettwanzen aufhalten. Die Weibchen der Bettwanzen legen in schwer zugänglichen Bereichen ihre Eier ab, es kann zu einer wahren Plage kommen. Ausgewachsene Bettwanzen können monatelang hungern. Hat eine Bettwanze eine neue Nahrungsquelle gefunden, sondert sie ein stinkendes, süßliches Sekret ab, das die Artgenossen anlockt. Es kann zu einem schwerwiegenden Massenbefall kommen, daher ist es wichtig, beim ersten Verdacht zu handeln und den Schädlingsbekämpfer zu beauftragen.


8 Kommentare

  • janet

    Hey ich habe ein problem. Ich habe am fuß bereich stark juckende stiche die auch schon sehr entzündet sind. Da wir aber vor kurzem einen flohbefall hatten habe ich es darauf geschoben. Aber jetzt bin ich mir nich mehr sicher weil die stiche über nacht kommen und am anfang nicht jucken. Mein mann glaubt mir nicht. Wir haben einen sohn 5 monate alt ist das gefährlich??

    Antworten
    • Christina Wolf

      Hallo.so geht es mir auch grade.haben ein floh befall mit einem 2monat altes baby u habe ebenfalls ein verdacht das wir zusätzlich ein bettwanzel befall haben.an beine und arme habe ich juckende stiche.nun befubefürchte ich das die auch bei uns im Schrank sind.bin völlig ratlos und verstehe dich.hast du denn schon was dagegen unternehmen können von Dezember bis heute an? Denn ich stehe nun am anfach der Beseitigung und weiß nicht wo ich anfangen soll.

      Antworten
  • Denise Grolik

    Hallo bei mir haben sich sehr wahrscheinlich auch bettwanzen eingesiedelt. Ich habe eine 10 Monatige Tochter mit im bett. Die auch schon ein biss am bauch hat. Wieso wir und nicht mein mann? Es juckt überall wo die verdammten stiche sind. Sogar auf dem kopf und Nacken das ist so nervig. Was kann ich dagegen tun?
    Dann meine ältere Tochter, sie ist 2 jahre und 3 monate, sie schläft in ihrem eigenen Zimmer mit neuem Bett und Matratze und sie juckt und kratzt sich ständig am kopf.
    Wir brauchen nun wirklich einen rat und hilfe. Wir haben deswegen schon das Shampoo gewechselt zu sensitive Shampoos und dann noch die trockene Haut?

    Antworten
    • niki h.

      Hallo!habe deinen Bericht gelesen. Wie seid ihr die Tiere los geworden. Stehen gerade am Anfang 😑 Katastrophe freue mich über infos

      Antworten
      • Melli Bellini

        Niki… wir haben gestern seit 3 Monaten „Pause“ wieder welche entdeckt. September war bei uns der Anfang. Vermute, dass wir sie aus dem Urlaub mitgenommen haben… Das Drama ging los mit einer Art Ausschlag. Ich ging zum Arzt aber er wusste nicht genau, was es ist und die Vermutung lag bei uns schon auf irgendwelche Insekten. Dann der Fund… die kleinen Viecher haben an der Unterseite von unserem Bett ihre Eier gelegt und dort hat es wohl angefangen, dass sie sich vermehrten. Danach erstmal alles entsorgt – Bett, Schränke etc., Termin mit einem Schädlingsbekämpfer gemacht, Räume komplett geleert. Teppiche und Tapeten weg, alles frisch renoviert nach der 2. Behandlung (Entwesung). Wir waren schon weit über tausend Euro los und sind dann umgestiegen auf Bettwanzenspray mit guten Bewertungen, und immer wieder doppelseitiges Klebeband überall um die Türrahmen herum und um alle Möbelstücke geklebt. Überall! Auch Kieselgur haben wir ständig im Haus, damit auch kleine Ritzen einfach mal schnell bestäubt werden können. Mit Kindern ist das fast ein Ding der Unmöglichkeit, dass auch jeder immer darauf achtet, Socken zu wechseln, Schuhe da an, dort auszuziehen… Immer nach den schwarzen Punkten zu schauen… Immer frisch das Klebeband hin zu machen… täglich den langen Waschgang mit mindestens 60 Grad zu nehmen, immer auf die Temparatur der Räume zu achten (weil man sie sonst gar nicht mehr findet)…! Vor allem die Kinder leiden so sehr unter der Situation, dass sie schon Angst vor einem möglichen nächsten Urlaub haben. Sie haben Angst vor URLAUB! Wenn unerwartet Besuch kommt, immer schnell alles verstecken und immer schauen, dass niemand in die befallenen Zimmer kommt. Auch mit Freunden, die ins Kinderzimmer wollen, muss man „nein“ sagen… und man hat auf einmal ständig und bei jeder Person den Verdacht, dass der/diejenige vielleicht mit Schuld an unserem Befall ist (das mit dem Urlaub wissen wir ja nicht genau)… Verwandte, Nachbarn, Kita… Es ist einfach ein Drama!!!! Ein Raum nach dem anderen fanden wir die Biester. Immer wieder. Wir haben unsere Wohnung komplett auf den Kopf gestellt, und trotzdem hörte es nicht ganz auf. Nun wie gesagt, die letzte war im Februar…. dann war erstmal Ruhe und ich hatte schon die Hoffnung, es wäre endlich vorbei. Aber nun fängt das ganze Spiel wieder an, im anderen Stockwerk. Ich bin auch am Ende meiner Kräfte… alles wieder von Vorne, und wahrscheinlich auch alles Weitere renovieren müssen. Es gibt so unglaublich viele Ritzen und Ecken, wo diese Insekten sich verkriechen. Man kann sich das Ausmaß einfach nicht vorstellen! Die unendlich langen Nächte, in denen man immer wieder sucht, machen einen krank. Die Klebebänder helfen, den Ort einzugrenzen, denn die Wanzen bleiben größtenteils darauf hängen. Auch um die Betten ist das ganz gut. Das Schlimmste an Bettwanzen ist, dass sie EWIG leben können! Auch ohne dass sie beißen! Ich glaube, erst, wenn wir so ca. 2 Jahre „clean“ sind, haben wir die wirklich los. Umziehen ist schwierig, weil es unser Haus ist, in dem das alles passiert. Selbst wenn wir es vermieten würden, müssten wir diese ganzen Maßnahmen trotzdem treffen, damit nicht der Nächste das gleiche Problem hat. Ich weiß, ich bin gerade keine Hilfe… aber jeder, der sagt, dass wenn man alles befolgt, was man so an Tipps bekommt, hätte man nach einpaar Monaten seine Ruhe, ist meiner Meinung nach entweder ein Lügner oder hat keine Ahnung! Hat man sie einmal, bekommt man Bettwanzen sehr schwer los… Kakerlaken sind dagegen ein Vergnügen!!! Die sieht man wenigstens… 🙁 Ich wünsche Dir und allen mit diesem Problem alles Gute und viel Glück. Ich hoffe, auch bei uns geht es bald wieder aufwärts… Grüße

        Antworten
  • Bärbel Liebert

    Haben im Urlaub in Dänemark Bettwanzen gehabt. Jetzt bin ich am waschen und kann meine Buntwäsche doch nicht bei 60 Grad waschen. Geht es durch heisses Bügeln Weg? Oder sollte ich die Wäsche entsorgen? Auf was sollte ich achten und wie kann ich dem entgegen wirken?

    Antworten
    • Manfred Krämer

      Hallo Bärbel, du kannst die Wäsche auch bei minus 18 Grad für mehrere Tage einfrieren

      Antworten
  • marc

    bei uns war verdacht, nachdem ein nachbar eine wanzenspürhund firma auf eigene faust beauftragte. danach schikte die verwaltung die hundeschnüffler durch den ganzen block. in ca. 4 wohnungen, unteranderem in unserer, bellte der hund. obwohl wir und 2 andere keine beschwerden hatten. um sicher zugehen, schickte die verwaltung einen wanzendedektiv. der kam mit der taschenlampe und durchsucht gründlich di vom hund angegebenen orte. er sagte, wenn der befall ganz frisch ist und es nur 1-2 exemplare sind, könnte er es übersehen. jedoch scho längere, schwerere befalle zeigen eindeutige spuren. er ist sich ziemlich sicher dass der hund wider mal falsch angegeben hat. wir sollen abwarten denn sie prozedur sei schon aufwändig, aber ziemlich erfolgsgarantiert. mann würde die gesammte wohnung auf 60grad erhizen mit heisser luft. einige gegenstände die kapputgehen könnten, in den plastiksack und zu knüpfen und aus der wohnung. heikle stellen noch mit spray behandeln. die plastiksäcke immer wieder checken, da die wanze dann meist irgendwann an der plastiksackhülle sitzt. plastik sack muss natürlich durchsichtig sein und es muss schon mehrere tage stehen gelassen werden. wie lange die wohnung erhitzt wird weiss ich nicht. aber es muss präzise und professionell gemacht werden. aso es muss schon der profi kommen …

    hoffe konnte hinweise geben.

    lg mh

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.